Logistik: Max Wild überzeugt mit Rundum-Service



Das Familienunternehmen aus Berkheim hat den Transport von Zylindern für eine Ofenanlage im kombinierten Verkehr realisiert. Wegen der Transportguthöhe von 5,34 Meter wurde ein Streckenabschnitt auf einem Binnenschiff zurückgelegt. Für die letzte Teilstrecke vom Hafen bis nach Heidenheim (Baden-Württemberg) haben unsere Logistikprofis den eigenen Fuhrpark genutzt.



Zum Einsatz kamen eine 4-Achs-Zugmaschine mit einem 7-Achs Semitieflader von Goldhofer und eine 4-Achs-Zugmaschine mit einem 9-Achs Schwerlastauflieger von Goldhofer. Beide Schwerlastkombinationen hatten jeweils ein Gesamtgewicht von 119 Tonnen.

 

Daten und Fakten:

  • Strecke: Siegen (NRW) - Heidenheim (BW)
  • Kombinierter Verkehr: Lkw-Vorlauf, Binnenschiff, Lkw-Nachlauf
  • Transportgut: zwei Zylinder für Ofenanlage
  • Schwerlastzug 1: 13,90 m (L) x 5,34 m (B) x 5,34 m (H), 68 t
  • Schwerlastzug 2: 12,40 m (L) x 5,28 m (B) x 5,29 m (H), 57 t

 


Zum Einsatz kamen eine 4-Achs-Zugmaschine mit einem 7-Achs Semitieflader von Goldhofer und eine 4-Achs-Zugmaschine mit einem 9-Achs Schwerlastauflieger von Goldhofer. Beide Schwerlastkombinationen hatten jeweils ein Gesamtgewicht von 119 Tonnen.

Die Fahrzeughöhe betrug knapp 6,50 Meter. Bei der Streckenbesichtigung wurden alle Brücken genauestens ausgemessen. Es hat gepasst: Drei Zentimeter betrug der Abstand zwischen Fahrzeug und Brücke! Bei den Vorbereitungen wurde auch deutlich, dass es bei einem Teilabschnitt eine Steigung von 18 Prozent zu überwinden galt. Unsere Logistikkollegen meisterten den Anstieg mit Hilfe einer zweiten Zugmaschine.


Beim Lkw-Vorlauf von Siegen bis zum Rheinhafen in Rheinland-Pfalz wurde wegen der Brückenhöhe von Flachbett auf Kesselbrückentechnik umgeladen. Für die erste Teilstrecke waren 10- und 12-Achs Schwerlastfahrzeuge im Einsatz. Der Lkw-Vorlauf wurde in drei Nächten realisiert, das Binnenschiff brauchte vier Tage und der Lkw-Nachlauf benötigte zwei Nächte. Die Zylinder für die Ofenanlage kamen sogar einen Tag früher als geplant in Heidenheim an.

Der Konvoi erhielt auf dem gesamten Landweg Polizeibegleitung und wurde von zwei Werkstattwagen für die De- und Remontage von Schildern, von einem Winterdienstfahrzeug und zwei Hubsteigerwagen zum Schwenken von Ampelanlagen unterstützt. Zwischen allen beteiligten Firmen, Behörden und der Polizei war es eine top Zusammenarbeit.

 

 

Mai 2017